Spielen Sie und benutzen Sie eine Strategie

Alles Wissenswerte zur Play-and-Run-Strategie

Unabhängig davon, dass jeder Slot ein reines Glücksspiel ist und Gewinne nur nach dem Zufallsprinzip verteilt werden, gibt es einige Ansatzpunkte zur Reduktion drohender Verluste. Die Play-and-Run-Strategie ist ein solcher Ansatz und kann auch dir dabei helfen, an Slots vor Ort oder im Internet länger deine Freude zu haben.

Den Einstieg in die Play-and-Run-Strategie finden

Die Play-and-Run-Strategie ist vor allem für Spieler geeignet, die über eine kleinere Bankroll verfügen. Die Strategie ist so konzipiert, das Slots mit einer regelmäßigen Auszahlung von Gewinnen gepusht werden, während Sessions an Slots mit mehreren Verlusten hintereinander sofort verlassen werden. Als Start der Play-and-Run-Strategie sollte die gesamte Bankroll oder ein Teil von ihr in mehrere feste Teile unterteilt werden. Beispielsweise kann eine Bankroll mit 50 Euro in zehn Einheiten a fünf Euro eingeteilt werden, die an unterschiedlichen Slots zum Einsatz kommen.

Verlustgrenzen und Naked Pulls als Teil der Strategie

Wie bei vielen Taktiken kommen bei der Play-and-Run-Strategie sogenannte Verlustgrenzen und Naked Pulls zum Einsatz. Mit dem ersten Begriff ist gemeint, dass eine Session aufhört, sobald ein zuvor festgelegter Anteil der Bankroll verloren gegangen ist. Bei der Play-and-Run-Strategie bezieht sich diese Regelung nicht auf die gesamte Bankroll, sondern den zuvor festgelegten Anteil.

In gleicher Weise sollte sich der Spieler vor dem ersten Durchgang auf eine Höchstzahl an Naked Pulls festlegen. Hiermit sind Spins hintereinander gemeint, die keine Gewinnauszahlung gebracht haben. In Kombination mit einer festgelegten Verlustgrenze stellen Naked Pulls einen zweiten Faktor dar, mit dessen Hilfe sich eine zu starke Reduktion der Bankroll einfach vermeiden lässt.

Einsätze bei der Play-and-Run-Strategie

Da sich die Play-and-Run-Strategie vorrangig an Spieler mit kleiner Bankroll richtet, sollten Slots mit wenigen Gewinnlinien und geringen Einsatzhöhen gespielt werden. Zu große Einsätze sorgen schnell dafür, dass nach wenigen Durchgängen die Verlustgrenzen erreicht sind und die Session direkt endet. Da die Aussicht auf höhere Gewinne mit der Anzahl an Spins steigt, sollte man möglichst lange mit dem festgelegten Anteil der Bankroll auskommen.

Weitere Tipps zur Play-and-Run-Strategie

Unabhängig von den genannten Naked Pulls sollte sich der Spieler auf eine Anzahl an Spins pro Slot festlegen, nach denen eine Überprüfung des Kontostandes vorgenommen wird. Eine gängige Zahl sind 20 Spins, nach denen ein kritischer Blick auf den erhaltenen Anteil der Bankroll lohnt. Ist dieser gleich hoch wie zu Beginn oder hat sich sogar gesteigert, dürfen weitere 20 Spins gespielt werden. Ist der Anteil gesunken, tritt die "Run"-Option ein und der Spieler beendet die Session am entsprechenden Slot. Wichtig ist außerdem, dass die Fortsetzung des Spiels am gleichen Slot mit einer neuen Session begonnen werden sollte.

Fehler bei der Play-and-Run-Strategie

Ganz wichtig ist bei dieser Strategie, keine Ausnahmen bei den festgelegten Verlustgrenzen sowie Naked Pulls zu machen. Eine große Disziplin gehört wie bei vielen Taktiken für Onlineslots dazu, um erfolgreicher als beim einfachen Spiel ohne Konzept vom Spielautomaten aufzustehen. Außerdem sollte das Spiel niemals in der Gewinnphase enden. Ist diese nach z. B. 20 Spins eingetreten, führt der Spieler auf jeden Fall eine weitere Session durch, bis er in den Verlustbereich mit dem entsprechenden Anteil hineingeraten sollte. Das Risiko des Verlustes ist bei 20 Spins gering und schließlich sollte niemand eine gerade herrschende Gewinnsträhne unterbrechen.

Ich möchte €10 ohne Einzahlung
SCHLIESEN